Chronik

Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Schwindkirchen

 

Um den Menschen in einer Not, dem Wüten des ungezähmten Feuers, Hilfe leisten zu können, gründeten beherzte Männer im Jahre 1874 die Freiwilligen Feuerwehr Schwindkirchen. War doch selbst der Bayernkönig Ludwig 11. an der Errichtung der Freiwilligen Feuerwehren in seinem Königreich "allerhöchst interessiert".

Außerdem bestand im benachbarten Dorfen und Wasentegernbach auch schon eine Freiwillige Feuerwehr. Nach der mündlichen Überlieferung weiß man, daß der erste Kommandant der Marketsmüller Josef von Straß war. Zwanzig Jahre nach der Gründung, im Jahre 1894, ist der Mannschaftsstand von 103 Feuerwehrmännern als sehr beachtlich zu bezeichnen. Mit der Abprotzspritze ausgerüstet, wurden die Wehrmänner in diesem Jahre viermal zur Bekämpfung von Bränden alarmiert, immer außerhalb der Gemeinde Schwindkirchen. In dem Bestreben Menschen in der Not zu helfen, kennt eine Feuerwehr keine Grenzen.

Vom uneigennützigen Gemeinschaftssinn und dem Zusammenhalt der Männer der Feuerwehr auch in früher Zeit berichtet ein Eintrag im Protokollbuch. Da ein Nachtwächter oder Türmer, der nächtliche Brände beobachten und schnell hätte melden können, nicht vorhanden war, will der damalige Bäckermeister Georg Klar als, so würde man wohl heute sagen, ehrenamtlicher Feuerspäher tätig sein. Es heißt hier: "Das unterzeichnete diensteifrige Mitglied Georg Klar, der täglich von abends 10 Uhr bis morgens 6 Uhr mit seinem Gehilfen, bzw. Lehrling in Beschäftigung ist, und sie während dieser langen Arbeitszeit öfters ins Freie gehen, teils um ihre Notdurft zu verrichten, teils um wieder aus der warmen Backstube zu kommen, um frische Luft zu schöpfen und somit die Brände in Schwindkirchen und nächster Umgebung leicht sehen können, erklärt sich freiwillig bereit, zum Nutzen, Wohle, Vorteile und zur Förderung der ehrlichen, guten Feuersache jeden derartigen Brand dem Feuerwehrkommando oder der Ortspolizeibehörde zu melden !"

Schnell am Brandplatz zu sein, ist heute das Bestreben jeder Feuerwehr. Doch wie heute, galt das auch schon vor 100 Jahren. So erhielten durch eine höchste Entschließung des königl. Staatsministeriums des Innern vom 22. Dezember 1898 die Mitglieder der Schwindkirchner Feuerwehr, die als geübte Fahrer bekannt waren und die ortspolizeiliche Fahrradkarte besaßen, die Erlaubnis bei Alarmierung mit dem Fahrrad zum Brandplatz zu fahren.

"Nach dem Wunsche der Mitglieder der fr. Feuerwehr wurde die Jubiläumsfeier festlich aber im beschränkten Maße am 27. September 1899 abgehalten." Die Standarte die bei diesem Fest geweiht wurde ist nach einer Restaurierung auch heute wieder gut erhalten. Ebenso gut erhalten ist auch die Standarte aus dem Gründungsjahr 1874.

 

"Am 1. März 1934 abends 9.40 Uhr brach Großfeuer in Mainbach aus. Brandalarm durch Sturmläuten und Telefon."

 

Foto

 

Im Jahre 1937 wurde von der Gemeinde Schwindkirchen eine neue Motorspritze angeschafft. Diese Pumpe war während der Bombenangriffe auf München dort mit einigen Männern der FFW Schwindkirchen im Einsatz. Auch heute noch ist diese Spritze nach einer Generalüberholung wieder "einsatzfähig".

 

Foto

 

 

1945 übernahm Georg Forsthuber als 1. Kommandant die Leitung der Feuerwehr.

1955 konnte das 80-jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe gefeiert werden.

1961 kaufte die Gemeinde einen TSA (Tragkraftspritzenanhänger) mit einer Motorspritze, welche bis 2000 im Dienst war, eine TS8/8 gekauft

1967 übernahm Fritz Seidinger das Amt des 1. Kommandanten. Mit ihm erlebte die Feuerwehr einen gesellschaftlichen Aufschwung. Unter anderem ist ihm das Dorffest und der Maibaum zu verdanken.

Im selben Jahr wurde auch das erste Leistungsabzeichen mit Erfolg bestanden.

1968 Begann man mit dem Neubau des Feuerwehrhauses

Am 31. Juli 1969 konnte das neue Feuerwehrauto in Empfang genommen werden.

 

(Foto)

 

7. September 1969: das neue Feuerwehrauto und das Gerätehaus werden eingeweiht.

 

21. Mai 1971 Brand in Nicking

 

(Foto)

 

Am 15./16. Juni 1974 wurde das 100-jährige Gründungsfest gefeiert. Im Festzelt fand am Samstag ein Heimatabend statt der zahlreich besucht war. Auch am Festtag kamen nochmals viele Gäste und machten das Fest zu einem vollen Erfolg.

15. Juni 1975 Ein schweres Gewitter mit Hagelschauer ging über Schwindkirchen nieder. Die Feuerwehr war den ganzen Tag mit Aufräumarbeiten beschäftigt.

1977 wurde zum ersten Mal ein Maibaum aufgestellt, nachdem ihn die Diebe aus Isen wieder zurückgebracht hatten.

1978 fand das erste Dorffest statt.

1988 Übernahm Franz Faltermeier das Amt des Kommandanten und Josef Schmid löste Richard Westenthanner als Vorstand ab.

1992 wurde Christian Schwimmer zum Kommandanten gewählt.

1995 beschlossen wir unser Feuerwehrhaus aufzustocken um einen Schulungsraum und Toiletten einzurichten.

1996 wurde mit den Umbauarbeiten am Feuerwehrhaus begonnen.

1997 fassten wir dann den Entschluss, 1999 ein 125-jähriges Gründungsfest abzuhalten. Bei der Generalversammlung wurde ein Festausschuß gegründet und mit den Vorbereitungen begonnen.

1998 konnte das in Eigenleistung umgebaute Feuerwehrhaus eingeweiht werden.

 

Es ist im Sinne der Feuerwehr, zu hoffen, daß sich immer wieder Leute finden, die es als ihre Pflicht empfinden, das fortzusetzen, was in 125 Jahren geschaffen wurde. Gemäß dem Wahlspruch:

 

Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr!

Dienstag, 16. Januar 2018

Designed by LernVid.com